CPN plus
zur Unterstützung einer effektiven Borreliose-Behandlung

Natürliches Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung einer Borreliose-Therapie

CPN plus ist ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel, dessen Inhaltsstoffe aufgrund verschiedener wissenschaftlicher Studien für die Unterstützung einer Borreliose-Behandlung ausgesucht wurden.

Unser Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung einer Borreliose-Behandlung. CPN plus besteht aus den Inhaltsstoffen Kapuzinerkresse, Meerrettich, L-Glutathion, Vitamin C, Fenchel, Anis, Thymian, Zink und Selen.

Inhaltsstoffe

Kapuzinerkresse und Meerrettich

Kombiniert mit Kapuzinerkresse-Extrakt kann Meerrettich-Extrakt in der Praxis als Phytotherapeutikum zur Behandlung von Harn- und Atemwegsinfekten eingesetzt werden.

Eine randomisierte, doppelblinde, placebo-kontrollierte Studie mit 174 Probanden konnte die Effektivität und Sicherheit der Verabreichung von Kapuzinerkressekraut und Meerrettichwurzel bei Harnwegsinfektionen bestätigen. Anhand einer Studie mit einem ähnlichen Studiendesign und 351 Teilnehmern konnte gezeigt werden, dass der Einsatz von Kapuzinerkressekraut und Meerrettichwurzel zur Prävention von Atemwegsinfektionen ebenfalls sicher und effektiv ist. In-vitro-Studien belegen, dass eine Kombination der beiden Pflanzenstoffe ein breites antibakterielles Wirkspektrum gegenüber 13 klinisch relevanten Bakterienstämmen besitzt, u.a. gegenüber MRSA und Pseudomonas aeruginosa.

Zudem kann Kapuzinerkresse-Extrakt Erkältungskrankheiten der Atemwege mildern, z.B. Nasennebenhöhlenentzündung und Bronchitis. Dies belegt eine prospektive Kohorten-Studie mit 858 Probanden. Darüber hinaus weist der Extrakt antibiotika-ähnliche Wirkungen auf.

Bei akuten Magen- und Darmgeschwüren und akuten Nierenentzündungen wird jedoch von der Einnahme abgeraten.

Studien zu den Inhaltsstoffen Kapuzinerkresse und Meerrettich

Goos, K. H., U. Albrecht, and B. Schneider. "Efficacy and safety profile of a herbal drug containing nasturtium herb and horseradish root in acute sinusitis, acute bronchitis and acute urinary tract infection in comparison with other treatments in the daily practice/results of a prospective cohort study." Arzneimittel-Forschung 56.3 (2005): 249-257.

Goos, Karl-Heinz, Uwe Albrecht, and Berthold Schneider. "On-going investigations on efficacy and safety profile of a herbal drug containing nasturtium herb and horseradish root in acute sinusitis, acute bronchitis and acute urinary tract infection in children in comparison with other antibiotic treatments." Arzneimittel-Forschung 57.4 (2006): 238-246.

Albrecht, Uwe, Karl-Heinz Goos, and Berthold Schneider. "A randomised, double-blind, placebo-controlled trial of a herbal medicinal product containing Tropaeoli majoris herba (Nasturtium) and Armoraciae rusticanae radix (Horseradish) for the prophylactic treatment of patients with chronically recurrent lower urinary tract infections." Current medical research and opinion23.10 (2007): 2415-2422.

L-Glutathion

L-Glutathion ist ein Antioxidans welches sich aus den drei Aminosäuren Cystein, Glutamin und Glycin zusammensetzt und daher zu der Gruppe der Tripeptiden gehört. Glutathion zählt zu den bedeutendsten Antioxidantien und spielt daher auch im Bereich der Atemwege und vor allem der Lunge eine große Rolle.

Die Lunge ist gegenüber oxidativem Stress besonders sensibel und hat daher einen großen Bedarf an Glutathion. In Studien konnte dargestellt werden wie Glutathion auf das Eindringen freier Radikale von außen in die Lunge reagiert, was zu dem Schluss führt, dass das Glutathion zu den wichtigsten antioxidativen Schutzmechanismen des Atmungsorgans zählt.

Studien zum Inhaltsstoff L-Glutathion

Rahman, I., and W. MacNee. "Oxidative stress and regulation of glutathione in lung inflammation." European Respiratory Journal 16.3 (2000): 534-554.

Roum, J. H., et al. "Systemic deficiency of glutathione in cystic fibrosis." Journal of Applied Physiology 75.6 (1993): 2419-2424.

Vitamin C

Vitamin C hat viele positive Eigenschaften auf den Körper. In Studien wurde bereits auch nachgewiesen, dass Menschen die viel Vitamin C zu sich nehmen, deutlich besser gegen Erkrankungen der Atemwege geschützt sind.

Vitamin C ist ebenso wie das Glutathion ein wichtiges Antioxidans um die Lunge von innen zu reinigen und zu stärken.

Studien zum Inhaltsstoff Vitamin C

Gorton, H. Clay, and Kelly Jarvis. "The effectiveness of vitamin C in preventing and relieving the symptoms of virus-induced respiratory infections." Journal of manipulative and physiological therapeutics 22.8 (1999): 530-533.

Hunt, C., et al. "The clinical effects of vitamin C supplementation in elderly hospitalised patients with acute respiratory infections." International journal for vitamin and nutrition research 64.3 (1994): 212-219.

Fenchel

Fenchel ist bekannt für seine verdauungsfördernden Eigenschaften. Doch auch im Bereich der Atemwege kann Fenchel hilfreich sein.

So wirkt Fenchel antientzündlich bei Erkrankungen der Atemwege. Die im Fenchel enthaltenen ätherischen Öle wirken gegen Bakterien und Pilze.

Besonders wenn die oberen Atemwege, also Nase, Nebenhöhlen und Rachen betroffen sind, können sie sehr hilfreich sein und diverse Wirkungen entfalten. So können sie bspw. die Zellhülle schädlicher Mikroorganismen durchdringen und sie unschädlich machen. Weiterhin bewirken sie nachweislich eine vermehrte Sekretbildung, die zur Verflüssigung von Schleim in den Bronchien beiträgt und dieser besser gelöst und ausgeschieden werden kann.

Dieser Effekt wird zusätzlich durch eine erhöhte Tätigkeit der Gewebe der Atemwege unterstützt. Diese Gewebe sind oftmals mit winzigen Härchen übersät, die Schleim, Staub und Mikroorganismen aus den Atemwegen befördern.

Studien zum Inhaltsstoff Fenchel

Lo Cantore, Pietro, et al. "Antibacterial activity of Coriandrum sativum L. and Foeniculum vulgare Miller var. vulgare (Miller) essential oils." Journal of agricultural and food chemistry 52.26 (2004): 7862-7866.

Ruberto, Giuseppe, et al. "Antioxidant and antimicrobial activity of Foeniculum vulgare and Crithmum maritimum essential oils." Planta medica 66.08 (2000): 687-693.

Dua, Anita, Gaurav Garg, and Ritu Mahajan. "Polyphenols, flavonoids and antimicrobial properties of methanolic extract of fennel (Foeniculum vulgare Miller)." European Journal of Experimental Biology 3.4 (2013): 203-208.

Roby, Mohamed Hussein Hamdy, et al. "Antioxidant and antimicrobial activities of essential oil and extracts of fennel (Foeniculum vulgare L.) and chamomile (Matricaria chamomilla L.)." Industrial crops and products 44 (2013): 437-445.

Anis

Ähnlich wie der Fenchel sind auch die Anis Samen bekannt für ihre verdauungsfördernde Wirkung und ihre positive Wirkung auf die Atemwege.

Die Universität Würzburg stellte fest, dass der wichtigste Wirkstoff, welcher auch in den Fenchelfrüchten für die Wirkung mitverantwortlich ist, das ätherische Öl Anethol sei. Das Öl kann schleim- und krampflösend wirken, indem es in den Lungen die Sekretion des Bronchialschleims steigert und die schleimausführenden Härchen in den Bronchien aktivieren kann. Zudem konnte auch eine beachtliche bakterienhemmende Wirkung beobachtet werden.

Studien zum Inhaltsstoff Anis

Gülçın, İlhami, et al. "Screening of antioxidant and antimicrobial activities of anise (Pimpinella anisum L.) seed extracts." Food chemistry 83.3 (2003): 371-382.

Al-Bayati, Firas A. "Synergistic antibacterial activity between Thymus vulgaris and Pimpinella anisum essential oils and methanol extracts." Journal of ethnopharmacology 116.3 (2008): 403-406.

Thymian

Ähnlich wie Anis und Fenchel besitzt auch Thymian eine große Menge an ätherischen Ölen, die antibakteriell, antibiotisch, entzündungshemmend, schleimlösend und krampflösend wirken können.

Thymian wird daher häufig bei Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und Heiserkeit eingesetzt. Im Volksmund gilt Thymian als natürliches Antibiotikum und wird daher oft bei Erkältungen, welche häufig bakteriell bedingt sind, eingesetzt.

Gleichzeitig regen die ätherischen Öle des Thymians die Tätigkeit der Flimmerhärchen auf den Schleimhäuten der Atemwege an. Vorhandener zäher Schleim wird dabei allmählich verflüssigt und kann letztendlich leichter abtransportiert und abgehustet werden.

Studien zum Inhaltsstoff Thymian

Al-Bayati, Firas A. "Synergistic antibacterial activity between Thymus vulgaris and Pimpinella anisum essential oils and methanol extracts." Journal of ethnopharmacology 116.3 (2008): 403-406.

Engelbertz, Jonas, et al. "Bioassay-guided fractionation of a thymol-deprived hydrophilic thyme extract and its antispasmodic effect." Journal of ethnopharmacology 141.3 (2012): 848-853.

Sienkiewicz, Monika, et al. "The antimicrobial activity of thyme essential oil against multidrug resistant clinical bacterial strains." Microbial drug resistance18.2 (2012): 137-148.

Sienkiewicz, Monika, et al. "Antibacterial activity of thyme and lavender essential oils." Medicinal Chemistry 7.6 (2011): 674-689.

Zink und Selen

Zink und Selen gehören zu den Spurenelementen, d. h. diese kommen im menschlichen Körper und in der Nahrung nur in sehr geringen Mengen vor. Zink trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei und kann Zellbestandteile vor oxidativem Stress schützen. Das Spurenelement kann Erkältungen verhindern bzw. deren Verlauf abmindern. Dies wurde in mehreren Studien bereits nachgewiesen.

Auch Selen ist wichtig für eine gesunde Lunge. Eine Studie fand heraus, dass Patienten mit einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung signifikant niedrigere Selen-Werte im Plasma aufweisen als gesunde Kontrollen.

Studien zu den Inhaltsstoffen Zink und Selen

Sazawal, Sunil, et al. "Zinc supplementation reduces the incidence of acute lower respiratory infections in infants and preschool children: a double-blind, controlled trial." Pediatrics 102.1 (1998): 1-5.

Hulisz, Darrell. "Efficacy of zinc against common cold viruses: an overview." Journal of the American Pharmacists Association 44.5 (2004): 594-603.

Santos, M. C., et al. "Systemic markers of the redox balance in chronic obstructive pulmonary disease." Biomarkers 9.6 (2004): 461-469.

Pflanzen die Wirkungen erzielen, können auch immer zu Nebenwirkungen führen. So dient diese Seite der allgemeinen Information und nicht zur Anleitung und Selbstmedikation.

Studie

Universität Jyväskylä Finnland (weiter zur gesamten Studie)