DTC plus
zur Unterstützung der Borreliose-Behandlung mit natürlichen Inhaltsstoffen

DTC-Plus

Hochwertiges Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung einer Borreliose-Therapie

DTC plus ist ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel, dessen Inhaltsstoffe aufgrund verschiedener wissenschaftlicher Studien ausgesucht wurden. Es kann zur Unterstützung einer Borreliose-Behandlung eingesetzt werden.

Unser Nahrungsergänzungsmittel DTC plus besteht aus den Inhaltsstoffen Chlorella, Brennnessel, Heidelbeere, Cranberry, Preiselbeere, Artischocke, Salbei, Bärlauch und Curcuma.

Inhaltsstoffe

Chlorella
Bei der Chlorella-Alge handelt es sich um mikroskopisch kleine und sehr komplexe Einzeller, die heute zu den am besten erforschten Organismen zählt. Mittlerweile steht eine große Anzahl wissenschaftlicher Studien zur Verfügung, welche die vielfältigen gesundheitlichen Wirkungen der Chlorella-Alge belegen. Ein bedeutender Inhaltsstoff ist das sogenannte Chlorophyll, welches auch für das typische Grün der Chlorella-Alge verantwortlich ist. Dieses Chlorophyll ist besonders für die Leber von Bedeutung, da es die Leberzellen vor den vielen Giften, welche täglich in den Körper gelangen, schützt. Neben ihrer entgiftenden Wirkung kann die Chlorella-Alge einen starken anti-oxidativen Zellenschutz bieten und den Körper mit allen wichtigen Nähr- und Vitalstoffen versorgen.

Stu­di­en zum In­halts­stoff Chlorel­la

Komiyama, K.: Hirokawa, Y.; Mocota, T., et al: An acidic polysaccharide chlon A, from chlorella pyrenoidosa. Anti-tumour activity and immunological response, Chemotherapy, 34: 302-307, 1986.
Miyazawa, Y.; Murayama, T.; Ooya, N. et al: Immunomodulation by unicellular green algae (chlorella pyrenoidosa) in tumour-bearing mice. Journal of Ethnopharmacology, 24, 135-146, 1988.
Mason, Russ. "Chlorella and Spirulina: green supplements for balancing the body." Alternative & Complementary Therapies 7.3 (2001): 161-165.
Pore RS. 1984. Detoxification of chlordecone poisoned rats with chlorella and chlorella derived sporopollenin. Drug-Chem-Toxicol 7(1):57-71.
Jensen B. 1987. Chlorella: Gem of the Orient. Bernard Jensen Publisher, Escondido, CA. Travieso R O et al. 1999. Heavy Metal Removal by Microalgae. Bull. Environ. Contam. Toxicol. 62:144-151.
Merchant R and Andre C.2001. Dietary supplementation with Chlorella pyrenoidosa produces positive results in patients with cancer or suffering from certain common chronic illnesses. JANA 4(2): 31-8
Ley, Beth M. Chlorella: The Ultimate Green Food: Nature's Richest Source of Chlorophyll, DNA & RNA: a Health Learning Handbook. Bl Publications, 2003.
Brennnessel

Der Brennnessel werden traditionell diverse Einsatzmöglichkeiten zugeschrieben. Einige davon wurden auch bereits wissenschaftlich erwiesen. Hierzu zählen die Linderung von Arthrose, Arthritis, Prostatabeschwerden und Blasenproblemen, sowie die positive Beeinflussung von entzündlichen Darmerkrankungen. In der Volksmedizin wird die Brennnessel auch sehr häufig im Bereich der Entgiftung und Entschlackung empfohlen.

Stu­di­en zum In­halts­stoff Brennessel

Testai L, Chericoni S, Calderone V, Nencioni G, Nieri P, Morelli I, Martinotti E.: Cardiovascular effects of Urtica dioica L. (Urticaceae) roots extracts: in vitro and in vivo pharmacological studies. J Ethnopharmacol. 2002 Jun;81(1):105-9.

Riehemann, Kristina, Bert Behnke, and Klaus Schulze-Osthoff. "Plant extracts from stinging nettle (Urtica dioica), an antirheumatic remedy, inhibit the proinflammatory transcription factor NF-κB." FEBS letters 442.1 (1999): 89-94.

Duke, J. "Herbs with anti-Lyme potential." TOWNSEND LETTER FOR DOCTORS AND PATIENTS 285 (2007): 114.

Gülçin, Ilhami, et al. "Antioxidant, antimicrobial, antiulcer and analgesic activities of nettle (Urtica dioica L.)." Journal of ethnopharmacology 90.2 (2004): 205-215.

Heidelbeere

Dass die Heidelbeere eine positive Wirkung auf die Gesundheit haben kann, wusste schon Hildegard von Bingen. Durch ihren hohen Gehalt an Polyphenolen weist die Heidelbeere ein anti-oxidatives Potential auf. Desweiteren wird ihr eine entwässernde, blutstillende und beruhigende Wirkung nachgesagt. Durch Studien wurde außerdem ihre positive Wirkung bei der Vorbeugung von Arteriosklerose belegt. Zudem wirkt die Heidelbeere antibakteriell und verhindert das Anheften von Bakterien an menschliche Zellen.

Stu­di­en zum In­halts­stoff Heidelbeere

Burdulis, Deividas, et al. "Comparative study of anthocyanin composition, antimicrobial and antioxidant activity in bilberry (Vaccinium myrtillus L.) and blueberry (Vaccinium corymbosum L.) fruits." Acta poloniae pharmaceutica66.4 (2008): 399-408.

Murphy, Kathleen. "Bilberry against liver damage." Australian Journal of Medical Herbalism 22.3 (2010): 100-102.
Katsube, Naomi, et al. "Induction of apoptosis in cancer cells by bilberry (Vaccinium myrtillus) and the anthocyanins." Journal of agricultural and food chemistry 51.1 (2003): 68-75.

Cranberry

Cranberries sind vor allem wegen ihrer vorbeugenden Wirkung gegen Blasenentzündungen bekannt. Dieser Effekt wurde auch bereits durch einige wissenschaftliche Studien nachgewiesen. Die Beeren sind reich an Antioxidantien, vor allem den Proanthocyanidinen vom Typ A. Man geht davon aus, dass die Proanthocyanidine vom Typ A wirksamerer Radikalfänger sind, als die B-Proanthocyanidine. Neben ihrer anti-entzündlichen Wirkung bietet die Cranberry auch antibakterielle Eigenschaften, z.B. gegen das Bakterium Helicobacter pylori, welches unter anderem für Magengeschwüre und Magenkrebs verantwortlich sein soll.

Stu­di­en zum In­halts­stoff Cranberry

Caillet, Stéphane, et al. "Antimicrobial effects of fractions from cranberry products on the growth of seven pathogenic bacteria." Food Control 23.2 (2012): 419-428.

Ferguson, Peter J., et al. "A flavonoid fraction from cranberry extract inhibits proliferation of human tumor cell lines." The Journal of nutrition 134.6 (2004): 1529-1535.

González-Lamothe, Rocío, et al. "Plant antimicrobial agents and their effects on plant and human pathogens." International Journal of Molecular Sciences10.8 (2009): 3400-3419.

Neto, Catherine C. "Cranberry and blueberry: evidence for protective effects against cancer and vascular diseases." Molecular nutrition & food research 51.6 (2007): 652-664.

Prei­sel­bee­re

Die Preiselbeere verfügt über ähnliche Wirkungen und Inhaltsstoffe wie die Cranberry und wird daher auch häufig zur Vorbeugung und zur Behandlung von Blasenentzündungen verwendet. Es wird sogar angenommen, dass die Preiselbeere einen höheren Wirkstoffgehalt bei den wichtigen Proanthocyanidinen vom Typ A bietet im Vergleich zur Cranberry.

Stu­di­en zum In­halts­stoff Prei­sel­bee­re

Bomser, J., et al. "In vitro anticancer activity of fruit extracts from Vaccinium species." Planta medica 62.3 (1996): 212-216.

Riihinen, Kaisu R., et al. "The antibiofilm activity of lingonberry flavonoids against oral pathogens is a case connected to residual complexity." Fitoterapia97 (2014): 78-86.

Heinonen, Marina. "Antioxidant activity and antimicrobial effect of berry phenolics–a Finnish perspective." Molecular nutrition & food research 51.6 (2007): 684-691.

Ar­ti­scho­cke

Die Artischocke gehört zu den am besten erforschten Pflanzen weltweit. Der Extrakt aus den Blättern der Artischocke kann bei Verdauungsstörungen im Oberbauch, als Cholesterinsenker sowie als Unterstützung für die Leber behilflich sein. In diversen Studien wurde zudem nachgewiesen, dass der Artischockenextrakt neben der Leberunterstützung auch direkt bei der Entgiftung hilft und zu einer höheren Giftausscheidung bzw. einer geringeren Giftbelastung führt.

Stu­di­en zum In­halts­stoff Ar­ti­scho­cke

Mossi, A. J., and S. Echeverrigaray. "Identification and characterization of antimicrobial components in leaf extracts of globe artichoke (Cynara scolymus L.)." II WOCMAP Congress Medicinal and Aromatic Plants, Part 2: Pharmacognosy, Pharmacology, Phytomedicine, Toxicology 501. 1997.

Zhu, Xianfeng, Hongxun Zhang, and Raymond Lo. "Phenolic compounds from the leaf extract of artichoke (Cynara scolymus L.) and their antimicrobial activities." Journal of agricultural and food chemistry 52.24 (2004): 7272-7278.

Mehmetçik, Güldal, et al. "Effect of pretreatment with artichoke extract on carbon tetrachloride-induced liver injury and oxidative stress." Experimental and Toxicologic Pathology 60.6 (2008): 475-480.

Marakis, G., et al. "Artichoke leaf extract reduces mild dyspepsia in an open study." Phytomedicine 9.8 (2002): 694-699.

Heidarian, Esfandiar, and Mahmoud Rafieian-Kopaei. "Protective effect of artichoke (Cynara scolymus) leaf extract against lead toxicity in rat." Pharmaceutical biology 51.9 (2013): 1104-1109.

Zapolska-Downar, Danuta, et al. "Protective properties of artichoke (Cynara scolymus) against oxidative stress induced in cultured endothelial cells and monocytes." Life sciences 71.24 (2002): 2897-2908.

Sal­bei

Traditionell wird Salbei bei Atemwegserkrankungen, Problemen im Mund- und Rachenraum sowie bei übermäßigem Schwitzen eingesetzt. Darüber hinaus ist Salbei für seine anti-oxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt.

Stu­di­en zum In­halts­stoff Sal­bei

Djarmati, Z., et al. "High antioxidant activity of extracts obtained from sage by supercritical CO2 extraction." Journal of the American Oil Chemists Society68.10 (1991): 731-734.

Ho, Chi‐Tang, et al. "Chemistry and antioxidative factors in rosemary and sage." Biofactors 13.1‐4 (2000): 161-166.

Cuvelier, Marie Elisabeth, Claudette Berset, and Hubert Richard. "Antioxidant constituents in sage (Salvia officinalis)." Journal of Agricultural and Food Chemistry 42.3 (1994): 665-669.

Koga, Tetsuro, Naoko Hirota, and Kenji Takumi. "Bactericidal activities of essential oils of basil and sage against a range of bacteria and the effect of these essential oils on Vibrio parahaemolyticus." Microbiological research154.3 (1999): 267-273.

Bär­lauch

Der wilde Knoblauch – und vor allem seine Blätter – enthält eine große Menge an Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen. Schon 100 g können einen Großteil des benötigten Tagesbedarfs decken. Neben den Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen beinhaltet der Bärlauch auch viele der sogenannten sekundären Pflanzenstoffe, sowie die Schwefelverbindung Alliin. In Verbindung mit dem Enzym Allinase verwandelt sich das Alliin in Allicin, welches für seine antibakterielle Wirkung bekannt ist.
Auch bei der Entgiftung kann der Bärlauch den Körper unterstützen. Dies liegt vor allem an den Inhaltsstoffen Vitamin C, Schwefel und Chlorophyll. Besonders bei der Ausleitung von Schwermetallen, Giftstoffen und auch bei krebsauslösenden Stoffen kann Bärlauch eine wichtige Rolle einnehmen. Kombiniert man Bärlauch mit der Chlorella-Alge, kann die entgiftende Wirkung sogar noch verstärkt werden.

Stu­di­en zum In­halts­stoff Bär­lauch

Kyung, Kyu Hang. "Antimicrobial properties of allium species." Current opinion in Biotechnology 23.2 (2012): 142-147.

Štajner, D., et al. "Antioxidant and scavenger activities of Allium ursinum."Fitoterapia 79.4 (2008): 303-305.

Bagiu, Radu Vasile, Brigitha Vlaicu, and Monica Butnariu. "Chemical composition and in vitro antifungal activity screening of the Allium ursinum L.(Liliaceae)." International journal of molecular sciences 13.2 (2012): 1426-1436.

Klinghardt, Dietrich. "A Comprehensive Review of Heavy Metal Detoxification and Clinical Pearls from 30 Years of Medical Practice." Klinghardt Academy of (2007).

Abrahamová, V. "Antioxidants from plants in human nutrition and improving of health." Acupuncture and Natural Medicine= Akupunktúra a Naturálna Medicína2 (2015): 40.

Curcuma

Curcuma – oder auch Gelbwurz bzw. indischer Safran – ist vor allem in der chinesischen und indischen Medizin als Heilmittel bekannt. Dies verdankt er insbesondere dem Bestandteil Curcumin. In mehreren Studien wurde nachgewiesen, dass Curcumin ein sehr wirksames und natürliches Mittel bei der Behandlung von Entzündungen ist. Die anti-entzündliche Wirkung ist vergleichbar mit vielen auf dem Markt bekannten Medikamenten, ohne deren schädliche Nebenwirkungen.
Bedingt durch die Tatsache, dass Curcumin in der Lage ist die Blut-Hirn-Schranke zu durchdringen, gehen die neuesten Untersuchungen auch dahin, ob Curcumin möglicherweise auch vor neurodegenerativen Erkrankungen schützen kann. In weiteren Studien wird zudem untersucht, ob Curcumin auch bei Krebs, Lungenkrankheiten sowie Quecksilbervergiftungen hilfreich sein kann.

Stu­di­en zum In­halts­stoff Curcuma

Singh, Rambir, et al. "Antibacterial activity of Curcuma longa rhizome extract on pathogenic bacteria." CURRENT SCIENCE-BANGALORE- 83.6 (2002): 737-740.

Araujo, C. A. C., and L. L. Leon. "Biological activities of Curcuma longa L."Memorias do Instituto Oswaldo Cruz 96.5 (2001): 723-728.

Çıkrıkçı, Simay, E. Mozioglu, and Hasibe Yılmaz. "Biological activity of curcuminoids isolated from Curcuma longa." Rec Nat Prod 2.1 (2008): 19-24.

Pundir, Ram Kumar, and Pranay Jain. "Comparative studies on the antimicrobial activity of black pepper (Piper nigrum) and turmeric (Curcuma longa) extracts." International Journal of Applied Biology and Pharmaceutical Technology 1.2 (2010): 492-500.

Packiavathy, Issac Abraham Sybiya Vasantha, et al. "Inhibition of biofilm development of uropathogens by curcumin–an anti-quorum sensing agent from Curcuma longa." Food chemistry 148 (2014): 453-460.

Pflanzen, die Wirkungen erzielen, können auch immer zu Nebenwirkungen führen. So dient diese Seite der allgemeinen Information und nicht zur Anleitung und Selbstmedikation.

Studie

Universität Jyväskylä Finnland (weiter zur gesamten Studie)

DTC Plus Studie
DTC Plus Study with Background subtrackted