Energy Plus
unterstützende Borreliose-Behandlung durch natürliche Inhaltsstoffe

OPC-Plus

Effektives Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung einer Borreliose-Behandlung

Energy plus ist ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung einer Borreliose-Therapie, dessen Inhaltsstoffe aufgrund verschiedener wissenschaftlicher Studien ausgesucht wurden.

Energy plus, unser Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung einer Borreliose-Behandlung, besteht aus den Inhaltsstoffen Laktobakterien, Phosphatidylcholin, L-Carnitin, Coenzym Q10, Phosphatidylserin, NADH, L-Tyrosin, L-Arginin, Vitamin C und Vitamin B5.

Inhaltsstoffe

Laktobakterien

Dass die Gesundheit im Darm beginnt ist kein Geheimnis. Auch bei der Behandlung von chronischen Erschöpfungssyndromen spielt der Darm eine große Rolle.

So wurde in Studien nachgewiesen, dass die Darmflora bei Chronic-Fatigue-Syndrom-Patienten sehr häufig gestört und die Bakterienvielfalt bei den CFS-Patienten deutlich reduziert war. Zudem wurde gezeigt, dass in der Darmflora von Fatigue-Betroffenen weniger Bakterienarten mit entzündungshemmender Funktion lebten als bei den Kontrollpersonen.

Studien zum Inhaltsstoff Laktobakterien

Giloteaux, Ludovic, et al. "Reduced diversity and altered composition of the gut microbiome in individuals with myalgic encephalomyelitis/chronic fatigue syndrome." Microbiome 4.1 (2016): 30.

Sullivan, Åsa, Carl E. Nord, and Birgitta Evengård. "Effect of supplement with lactic-acid producing bacteria on fatigue and physical activity in patients with chronic fatigue syndrome." Nutrition journal 8.1 (2009): 4.

Logan, Alan C., A. Venket Rao, and Dinaz Irani. "Chronic fatigue syndrome: lactic acid bacteria may be of therapeutic value." Medical hypotheses 60.6 (2003): 915-923.

Phosphatidylcholin
Das Phosphatidylcholin zählt zur der Gruppe der Phospholipide, welche einen wichtigen Baustein der Zellmembrane darstellen. Aus Phosphatidylcholin entsteht Cholin. Durch Umwandlungsprozesse im Körper entsteht daraus der Neurotransmitter Acetylcholin. Dieser wird für die Kommunikation zwischen den einzelnen Hirnregionen und damit für die geistige Leistungsfähigkeit und die Konzentrationsfähigkeit benötigt. Auch für die Übertragung von Reizen auf die Muskeln und die daraus resultierende körperliche Leistungsfähigkeit spielt Acetylcholin eine wichtige Rolle.

Studien zum Inhaltsstoff Phosphatidylcholin

Ellithorpe, Rita R., R. Settineri, and Garth L. Nicolson. "Pilot study: reduction of fatigue by use of a dietary supplement containing glycophospholipids." J Am Nutraceut Assoc 6.1 (2003): 23-28. Houston, Mark. "Lipid Replacement Therapy with a glycophospholipid-antioxidant-vitamin formulation significantly reduces fatigue within one week." (2010). Xiaojian, Qin, Ma Tingjun, and Jia Changxi. "Anti-fatigue Effect of Soybean Lecithin [J]." Chinese Agricultural Science Bulletin 12 (2010): 012. Nicolson, Garth L., and Rita Ellithorpe. "Lipid replacement and antioxidant nutritional therapy for restoring mitochondrial function and reducing fatigue in chronic fatigue syndrome and other fatiguing illnesses." Journal of Chronic Fatigue Syndrome 13.1 (2006): 57-68.
L-Carnitin

L-Carnitin ist seit ein paar Jahren vor allem in Fitnessstudios und den dort angebotenen Getränken, Pulvern oder Riegeln zu finden. Dies liegt daran, dass es den Ruf hat den Körper beim Abnehmen zu unterstützen. Belegt werden konnte dies jedoch nur bedingt.

Richtig ist jedoch, dass L-Carnitin eine wichtige Rolle beim Stoffwechsel einnimmt. Langkettige Fettsäuren werden an das L-Carnitin gebunden und in die Mitochondrien transportiert, in welchen sie verbrannt und zu Energie (ATP) umgewandelt werden.

Studien zum Inhaltsstoff L-Carnitin

Malaguarnera, Mariano, et al. "L-Carnitine treatment reduces severity of physical and mental fatigue and increases cognitive functions in centenarians: a randomized and controlled clinical trial." The American journal of clinical nutrition 86.6 (2007): 1738-1744.

Plioplys, Audrius V., and Sigita Plioplys. "Amantadine and L-carnitine treatment of chronic fatigue syndrome." Neuropsychobiology 35.1 (1997): 16-23.

Gramignano, Giulia, et al. "Efficacy of l-carnitine administration on fatigue, nutritional status, oxidative stress, and related quality of life in 12 advanced cancer patients undergoing anticancer therapy." Nutrition 22.2 (2006): 136-145.

Colombani, Paolo, et al. "Effects of L-carnitine supplementation on physical performance and energy metabolism of endurance-trained athletes: a double-blind crossover field study." European journal of applied physiology and occupational physiology 73.5 (1996): 434-439.

Coenzym Q10

Q10 ist vielen Menschen mittlerweile als Anti-Aging-Mittel bekannt, da es sich heutzutage auch in vielen Hautcremes oder Duschgels befindet. Dies liegt vor allem an seinen anti-oxidativen Eigenschaften, welche die Zellen vor der Schädigung durch sogenannte „freie Radikale“ schützen.

Wichtiger als seine Anti-Aging-Eigenschaften ist jedoch die Tatsache, dass das Coenzym Q10 einen großen Stellenwert beim letzten Schritt der Atmungskette (so nennt sich der Prozess der Energieproduktion) einnimmt. Bei einem Q10-Mangel können die Mitochondrien, die Kraftwerke der Zellen, nicht mehr genug ATP (Energie) produzieren und die Energieversorgung wird gestört.

Studien zum Inhaltsstoff Q10

Koroshetz, Walter J., et al. "Energy metabolism defects in Huntington's disease and effects of coenzyme Q10." Annals of neurology 41.2 (1997): 160-165.

Overvad, Kim, et al. "Coenzyme Q10 in health and disease." European Journal of Clinical Nutrition 53.10 (1999): 764-770.

Crane, Frederick L. "Biochemical functions of coenzyme Q10." Journal of the American College of Nutrition 20.6 (2001): 591-598.

Matthews, Russell T., et al. "Coenzyme Q10 administration increases brain mitochondrial concentrations and exerts neuroprotective effects." Proceedings of the National Academy of Sciences 95.15 (1998): 8892-8897.

Greenberg, Steven, and William H. Frishman. "Co‐Enzyme Q10: A New Drug for Cardiovascular Disease." The Journal of Clinical Pharmacology 30.7 (1990): 596-608.

Phosphatidylserin

Ebenso wie das Phosphatidylcholin handelt es sich um ein sogenanntes Phospholipid, ein körpereigener Stoff welcher vor allem im Gehirn und dem Zentralnervensystem vorkommt.

In mehreren Studien wurde der positive Einfluss von Phosphatidylserin auf die kognitive Leistungsfähigkeit beschrieben. Doch nicht nur die geistige, sondern auch die körperliche Leistungsfähigkeit kann durch Phosphatidylserin gesteigert werden. Zudem zeigen Studien eine Verbesserung bei Aufmerksamkeitsdefiziten sowie Stimmungsschwankungen.

Studien zum Inhaltsstoff Phosphatidylserin

Crook, Thomas H., et al. "Effects of phosphatidylserine in age‐associated memory impairment." Neurology 41.5 (1991): 644-649.

Jäger, Ralf, et al. "The effect of phosphatidylserine on golf performance." Journal of the International Society of Sports Nutrition 4.1 (2007): 23.

Hirayama, S., et al. "The effect of phosphatidylserine administration on memory and symptoms of attention‐deficit hyperactivity disorder: a randomised, double‐blind, placebo‐controlled clinical trial." Journal of human nutrition and dietetics27.s2 (2014): 284-291.

Work, How Does Phosphatidylserine. "Increase Mental Performance and Reduce Stress in Adults and Children and Athletes."

NADH

NADH ist die Abkürzung für „Nicotinamid-Adenin-Dinukleotid (NAD) + Hydrogen (H).

NADH wird auch oft als Coenzym Nr. 1 bezeichnet, da es als das wichtigste aller Coenzyme gilt. NADH ist entscheidend für die letzte Stufe der Zellatmung, des sauerstoffabhängigen Energiestoffwechsels.

Ohne eine ausreichende Menge an NADH können die Mitochondrien nicht genug ATP (Energie) produzieren, was sich durch geistige wie körperliche Erschöpfung und Müdigkeit bemerkbar machen kann.

Nebenbei ist NADH auch ein sehr starkes Antioxidans, welches die Zellen vor Schäden durch bspw. freie Radikale schützen kann.

Studien zum Inhaltsstoff NADH

Castro-Marrero, Jesús; Cordero, Mario D.; Segundo, María José u. a. (2015): „Does Oral Coenzyme Q 10 Plus NADH Supplementation Improve Fatigue and Biochemical Parameters in Chronic Fatigue Syndrome?“. In: Antioxidants & Redox Signaling. 22 (8), S. 679-685, DOI: 10.1089/ars.2014.6181

Forsyth, Linda M., et al. "Therapeutic effects of oral NADH on the symptoms of patients with chronic fatigue syndrome." Annals of Allergy, Asthma & Immunology 82.2 (1999): 185-191.

Santaella, María L., Ivonne Font, and Orville M. Disdier. "Comparison of oral nicotinamide adenine dinucleotide (NADH) versus conventional therapy for chronic fatigue syndrome." Puerto Rico health sciences journal 23.2 (2004).

Alegre, J., et al. "Nicotinamide adenine dinucleotide (NADH) in patients with chronic fatigue syndrome." Revista clinica espanola 210.6 (2010): 284-288.

L-Tyrosin

L-Tyrosin gehört zu den semi-essentiellen Aminosäuren, da es im Stoffwechsel aus der essentiellen Aminosäure L-Phenylalanin synthetisiert werden kann.

L-Tyrosin kann bei akutem oder chronischem Stress das Leistungsvermögen sowie die körperliche Energie steigern und wirkt gleichzeitig stimmungsaufhellend, indem es den Noradrenalinspiegel erhöht. Bei einer verminderten Zufuhr von L-Phenylalanin wird L- Tyrosin zur essentiellen Aminosäure und muss zugeführt werden. Ein Mangel dieser Aminosäuren kann zu einer verringerten kognitiven Leistungsfähigkeit führen.

Studien zum Inhaltsstoff L-Tyrosin

Deijen, J. B., et al. "Tyrosine improves cognitive performance and reduces blood pressure in cadets after one week of a combat training course." Brain research bulletin 48.2 (1999): 203-209.

Burgerstein, Uli P., Hugo Schurgast, and Michael B. Zimmermann. Handbuch Nährstoffe: Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung. Georg Thieme Verlag, 2012.

Krzyściak, Wirginia. "Activity of selected aromatic amino acids in biological systems." Acta Biochimica Polonica 58.4 (2011): 461-466.

L-Arginin

Ebenso wie das L-Tyrosin zählt auch das L-Arginin zu den semi-essentiellen Aminosäuren, da es vom Körper aus anderen Aminosäuren und Vitaminen selbst gebildet werden kann. Bei Sport, Stress, verschiedenen Krankheiten oder im Wachstum reicht die körpereigene Produktion der Aminosäure L-Arginin oft nicht aus und muss dann zugeführt werden.

L-Arginin verbessert die Sauerstoffversorgung des Körpers, fördert die Durchblutung und unterstützt die Ausdauer. L-Arginin ist zudem die Vorstufe von Kreatinin, welches für den Energiestoffwechsel des Muskels wichtig ist.

Studien zum Inhaltsstoff L-Arginin

Camic, Clayton L., et al. "Effects of arginine-based supplements on the physical working capacity at the fatigue threshold." The Journal of Strength & Conditioning Research 24.5 (2010): 1306-1312.

Abel, Tilo, et al. "Influence of chronic supplementation of arginine aspartate in endurance athletes on performance and substrate metabolism." International journal of sports medicine 26.05 (2005): 344-349.

Doutreleau, S., et al. "Chronic L-arginine supplementation enhances endurance exercise tolerance in heart failure patients." International journal of sports medicine 27.07 (2006): 567-572.

McConell, Glenn K. "Effects of L-arginine supplementation on exercise metabolism." Current Opinion in Clinical Nutrition & Metabolic Care 10.1 (2007): 46-51.

Vitamin C
Vitamin C ist bekannt dafür, die Abwehrkräfte des Körpers stärken zu können und ein gesundes Immunsystem zu unterstützen. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass ein Mangel an Vitamin C die Energieproduktion aus Fetten reduzieren und somit besonders beim Sport zu Muskelschwäche und Energiemangel führen kann. Vitamin C trägt somit zu einem normalen Energiestoffwechsel bei.
Vitamin B5

Vitamin B5, auch als Pantothensäure bekannt, kann vom Körper nicht selbst hergestellt werden und muss daher über die Nahrung aufgenommen werden. B5 nimmt als Bestandteil des Coenzyms A (CoA) eine zentrale Rolle im gesamten Energiestoffwechsel der Zelle ein.

Mithilfe von Vitamin B5 kann der Körper optimal Energie aus der Nahrung gewinnen, gesunde Zellen bauen, rote Blutkörperchen sowie Sexual- und Stresshormone produzieren, die mentale Funktion und Leistungsfähigkeit sicherstellen, und Müdigkeit und Erschöpfungserscheinungen lindern.

Studien zum Inhaltsstoff Vitamin B5

Depeint, Flore, et al. "Mitochondrial function and toxicity: role of the B vitamin family on mitochondrial energy metabolism." Chemico-biological interactions163.1 (2006): 94-112.

Hamilton, Nathan D., and Benjamin V. Treadwell. "Nutritional supplement for increased energy and stamina." U.S. Patent No. 6,562,869. 13 May 2003.

Martin, Robert WY, Simon A. Ogston, and John R. Evans. "Effects of vitamin and mineral supplementation on symptoms associated with chronic fatigue syndrome with Coxsackie B antibodies." Journal of nutritional medicine 4.1 (1994): 11-23.

Pflanzen die Wirkungen erzielen, können auch immer zu Nebenwirkungen führen. So dient diese Seite der allgemeinen Information und nicht zur Anleitung und Selbstmedikation.