OPC plus
Natürliches Nahrungsergänzungsmittel zur unterstützenden Borreliose-Behandlung

OPC-Plus

Nahrungsergänzungsmittel mit hochwertigen Inhaltsstoffen zur Unterstützung einer Borreliose-Behandlung

OPC plus ist ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel, dessen Inhaltsstoffe aufgrund verschiedener wissenschaftlicher Studien ausgesucht wurden. Es kann zur unterstützenden Behandlung von Borreliose eingesetzt werden.

Unser Nahrungsergänzungsmittel zur unterstützenden Borreliose-Behandlung OPC plus besteht aus den Inhaltsstoffen Bromelain, Traubenkerne, Curcuma und Resveratrol.

Inhaltsstoffe

Bromelain

Bromelain ist ein Enzym aus der Ananas-Pflanze. Es ist besonders für seine verdauungsfördernden und entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt. In der Medizin wird es zudem nach Verletzungen oder Operationen eingesetzt, um Schwellungen vorzubeugen und zu verhindern. Durch seine hemmende Wirkung auf die Blutgerinnung findet es auch bei Venenerkrankungen sowie Bein- und Beckenvenenthrombosen Verwendung. Oft wird das Bromelain auch zur Unterstützung von Antibiotika-Therapien verwendet, da es die Wirkung bestimmter Antibiotika verstärken kann.

Studien

Bhui, Kulpreet, et al. "Bromelain inhibits nuclear factor kappa‐B translocation, driving human epidermoid carcinoma A431 and melanoma A375 cells through G2/M arrest to apoptosis." Molecular carcinogenesis 51.3 (2012): 231-243.

Chobotova, Katya, Ann B. Vernallis, and Fadzilah Adibah Abdul Majid. "Bromelain’s activity and potential as an anti-cancer agent: current evidence and perspectives." Cancer letters 290.2 (2010): 148-156.

Bhui, Kulpreet, et al. "Bromelain inhibits COX-2 expression by blocking the activation of MAPK regulated NF-kappa B against skin tumor-initiation triggering mitochondrial death pathway." Cancer letters 282.2 (2009): 167-176.

Beuth, Josef. "Proteolytic enzyme therapy in evidence-based complementary oncology: fact or fiction?" Integrative cancer therapies 7.4 (2008): 311-316.

Secor, Eric R., et al. "Bromelain treatment reduces CD25 expression on activated CD4+ T cells in vitro." International immunopharmacology 9.3 (2009): 340-346.

Traubenkerne
Traubenkerne enthalten viele Polyphenole und auch OPC (Oligomere Proanthocyanidine). In den letzten Jahren hat sich der Traubenkernextrakt und vor allem das OPC zu einer Art Geheimtipp im Bereich des Anti-Aging entwickelt. Mehrere Bücher wurden dazu bereits veröffentlicht. Als Hauptwirkungen werden dem Traubenkernextrakt anti-oxidative und anti-entzündliche Effekte zugeschrieben. Aufgrund seiner möglichen protektiven Wirkung auf Zellebene wird das OPC auch im Bereich der Krebsforschung diskutiert.

Studien

Bagchi, Debasis, et al. "Free radicals and grape seed proanthocyanidin extract: importance in human health and disease prevention." Toxicology 148.2 (2000): 187-197.
Jayaprakasha, G. K., Tamil Selvi, and K. K. Sakariah. "Antibacterial and antioxidant activities of grape (Vitis vinifera) seed extracts." Food research international 36.2 (2003): 117-122.
Al-Habib, Aamar, et al. "Bactericidal effect of grape seed extract on methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA)." The Journal of toxicological sciences 35.3 (2010): 357-364.
Baydar, Nilgün Göktürk, Gülcan Özkan, and Osman Sağdiç. "Total phenolic contents and antibacterial activities of grape (Vitis vinifera L.) extracts." Food Control 15.5 (2004): 335-339.
Jayaprakasha, G. K., R. P. Singh, and K. K. Sakariah. "Antioxidant activity of grape seed (Vitis vinifera) extracts on peroxidation models in vitro." Food chemistry 73.3 (2001): 285-290.
Curcuma
Curcuma – oder auch Gelbwurz bzw. indischer Safran – ist vor allem in der chinesischen und indischen Medizin als Heilmittel bekannt. Dies verdankt er insbesondere dem Bestandteil Curcumin. In mehreren Studien wurde nachgewiesen, dass Curcumin ein sehr wirksames und natürliches Mittel bei der Behandlung von Entzündungen ist. Die anti-entzündliche Wirkung ist vergleichbar mit vielen auf dem Markt bekannten Medikamenten, ohne deren schädliche Nebenwirkungen. Bedingt durch die Tatsache, dass Curcumin in der Lage ist die Blut-Hirn-Schranke zu durchdringen, gehen die neuesten Untersuchungen auch dahin, ob Curcumin möglicherweise auch vor neurodegenerativen Erkrankungen schützen kann. In weiteren Studien wird zudem untersucht, ob Curcumin auch bei Krebs, Lungenkrankheiten sowie Quecksilbervergiftungen hilfreich sein kann.

Studien

Singh, Rambir, et al. "Antibacterial activity of Curcuma longa rhizome extract on pathogenic bacteria." CURRENT SCIENCE-BANGALORE- 83.6 (2002): 737-740.
Araujo, C. A. C., and L. L. Leon. "Biological activities of Curcuma longa L."Memorias do Instituto Oswaldo Cruz 96.5 (2001): 723-728.
Çıkrıkçı, Simay, E. Mozioglu, and Hasibe Yılmaz. "Biological activity of curcuminoids isolated from Curcuma longa." Rec Nat Prod 2.1 (2008): 19-24.
Pundir, Ram Kumar, and Pranay Jain. "Comparative studies on the antimicrobial activity of black pepper (Piper nigrum) and turmeric (Curcuma longa) extracts." International Journal of Applied Biology and Pharmaceutical Technology 1.2 (2010): 492-500.
Packiavathy, Issac Abraham Sybiya Vasantha, et al. "Inhibition of biofilm development of uropathogens by curcumin–an anti-quorum sensing agent from Curcuma longa." Food chemistry 148 (2014): 453-460.
Resveratrol

Resveratrol ist besonders häufig in der Haut von Weintrauben zu finden und gehört zu den sogenannten Phytoalexinen. Diese Phytoalexine werden von der Pflanze zum Selbstschutz gebildet, sie bilden also praktisch das Immunsystem der Pflanze. Resveratrol wirkt als Antioxidans, hat antiinflammatorische und immunmodulierende Eigenschaften. Auch in der Krebsforschung ist Resveratrol aktuell ein großes Thema. Verschiedene Studien haben das Potential von Resveratrol bei Krebs bereits nachgewiesen.

Studien

Jang, Meishiang, et al. "Cancer chemopreventive activity of resveratrol, a natural product derived from grapes." Science 275.5297 (1997): 218-220.

Baur, Joseph A., and David A. Sinclair. "Therapeutic potential of resveratrol: the in vivo evidence." Nature reviews. Drug discovery 5.6 (2006): 493.

Shankar, Sharmila, Gyanendra Singh, and Rakesh K. Srivastava. "Chemoprevention by resveratrol: molecular mechanisms and therapeutic potential." Frontiers in bioscience: a journal and virtual library 12 (2007): 4839-4854.

Aggarwal, Bharat B., et al. "Role of resveratrol in prevention and therapy of cancer: preclinical and clinical studies." Anticancer research 24.5A (2004): 2783-2840.

Das, Samarjit, and Dipak K. Das. "Anti-inflammatory responses of resveratrol." Inflammation & Allergy-Drug Targets (Formerly Current Drug Targets-Inflammation & Allergy) 6.3 (2007): 168-173.

Martín, Antonio Ramón, et al. "The effects of resveratrol, a phytoalexin derived from red wines, on chronic inflammation induced in an experimentally induced colitis model." British journal of pharmacology 147.8 (2006): 873-885.

Bereswill, Stefan, et al. "Anti-inflammatory effects of resveratrol, curcumin and simvastatin in acute small intestinal inflammation." PloS one 5.12 (2010): e15099.

Pflanzen, die Wirkungen erzielen, können auch immer zu Nebenwirkungen führen. So dient diese Seite der allgemeinen Information und nicht zur Anleitung und Selbstmedikation.